• Emely Triebwasser

All-Time Favorite: Leoniden - "River"

I would like to use this platform to introduce you to my all-time favorite artists and songs once a week. Today I want to talk about the german indie band „Leoniden“ and one of my favorite songs, called "River". (You can find the german version below)

Picture by Robin Hinsch

In their highschool times the brothers Lennart (guitar) and Felix Eicke (drums), Djamin Izadi (synthesizer) and JP Neumann (bass guitar) started making music together. Known by the name "Leoniden Cabaret" at that time, the boys started looking out for a proper vocalist for their band. 2015 they found a perfect match in Jakob Amr. After the first two EPs, from which the second one was published under their own label "Two Peace Signs", the first Album came out in 2017. After their "Get Addicted Tour" the five boys went right back to the studio to record their second album "Again", which also includes the opening song "River".


In "River" you get the whole Leoniden experience, from calm melodic parts to dirty rock elements. Apart from the musical talent of the five boys, the song also demonstrates how well with words they are. The single deals with mental health issues like depression and anxiety, in this way the band tries to grow awareness for something that still is not fully accepted in our society. The finishing touch for "River" is given by an angelic sounding choir, which, on the one hand is fitting perfectly to the fragile voice of Jakob Amr in the verses and on the other hand is at least as angry as the chorus.


The live experience of "River" is what makes the song so special to me. The whole audience as the choir accompanied by wild moshpits are making it the perfect all-rounder for every setlist, whether in a club or at a big festival. Further, it tells from an anxiety and anger I have experienced myself, it reminds me that it is human to have weak episodes and that it is okay to just want to be angry at the world sometimes.

From left to right: Felix Eicke, JP Neumann, Jakob Amr, Lennart Eicke, Djamin Izadi. Picture by Robin Hinsch

All I can say is that I would recommend seeing Leoniden live to everyone, no matter what genre they usually listen to. There is barely any other band that is as passionate and is having so much fun as the Leoniden, each time they enter a stage. Despite endless concerts and festivals they play every year, they always give at least 110 %. You can not not have fun while watching them making music and feeling the energy that connects the boys and their whole audience.



German Version:


Ein Mal die Woche möchte ich euch hier meine All-Time Favorite Künstler und/oder Songs vorstellen. Den Anfang macht die Kieler Indie Band Leoniden mit dem Song River.


An den Leoniden kommt man eigentlich kaum noch vorbei, vor allem als regelmäßiger Festivalbesucher hat man den Bandnamen zumindest schon einmal gehört. Als Schülerband fingen die Brüder Lennart (Gitarre) und Felix Eicke (Schlagzeug), Djamin Izadi (Synthesizer) und JP Neumann (Bass) an, gemeinsam Musik zu machen. Damals noch unter dem Namen „Leoniden Cabaret“ machten sie sich auf die Suche nach einem geeigneten Sänger und stießen schließlich 2015 auf Jakob Amr. Nach den ersten beiden EPs, von denen die zweite unter dem eigens gegründeten Label „Two Peace Signs“ veröffentlicht wurde, folgte 2017 das erste Album. Nach der erfolgreichen ersten Tour ging es für die fünf Kieler direkt wieder ins Tonstudio, um das zweite Album „Again“ aufzunehmen. Auf diesem erschien auch der Song „River“, welcher die Platte eröffnet.

„River“ zeigt das gesamte Repertoire der Kieler Jungs, von ruhigen melodische Parts bis zu dreckigen Rockelementen alles dabei. Der Song zeigt nicht nur, was die Kieler musikalisch drauf haben, sondern überzeugt auch mit einem tiefgreifenden Text. So behandelt die Single Themen wie Ängste und Depressionen und macht auf ein Thema aufmerksam welches auch heute oft noch nicht die angemessene gesellschaftliche Akzeptanz bekommt. Der engelsgleiche Chor verpasst dem Song den letzten Schliff, einerseits perfekt abgestimmt auf Jakob Amr’s fast schon zerbrechliche Stimme in den Strophen, andererseits mindestens genauso wütend wie der Text im Refrain.


Für mich ist River zum einen etwas ganz Besonderes, weil er live so wahnsinnig viel Spaß macht. Das gesamte Publikum als Chor und die wilden Moshpits machen den Song zu einem perfekten Allrounder in jeder Setlist, egal ob in einem Club oder auf einem Festival. Zum anderen erzählt der Song von Ängsten und einer Wut, mit denen ich mich nur zu gut identifizieren kann, der Song erinnert daran, dass es menschlich ist, kraftlose Episoden zu haben und manchmal auch einfach wütend sein zu dürfen.

Ich kann nur jedem ans Herz legen, die Leoniden einmal live zu erleben. Es gibt kaum eine Band die jedes Mal mit so viel Leidenschaft und Spaß die Bühne betritt und trotz endlos vieler Konzerte und Festivalauftritte jedes Mal 110 % gibt. Es macht einfach Spaß den Jungs beim Musikmachen zuzusehen und die Dynamik zu spüren, die bei einem Leoniden Konzert den ganzen Zuschauerraum verbindet.

40 Ansichten0 Kommentare
 

Abo-Formular

©2020 Hit Magazine. Erstellt mit Wix.com